wo bin ich

Naturpark Kindergarten

K1

Lage der KITA

Der

Städtische Kindergarten

Brunnenweg 8

59939 Olsberg

Tel: 029621498

liegt im Naturpark Sauerland-Rothaargebirge.

K 2

Formale Beschlussfassung

Im Teamgespräch am 29.5.2018 wurde vom gesamten Team einstimmig beschlossen, Naturpark-Kita zu werden.

Im Gespräch mit Bürgermeister Fischer und Herrn Sudbrack am 26.07.2018 wurde von Seiten des Träger das offizielle Einverständnis gegeben.

K 3

Kooperationsvereinbarung

Die von allen Parteien unterschriebene Kooperationsvereinbarung liegt vor (s. Anhang K3).

K4

Leitbild der KITA

Die Konzeption der Kita wurde erweitert. Unter Punkt 11. Naturpark-Kita in unserer Konzeption ist es aufgelistet. Hier die entsprechende Textstelle:

11. Naturpark-Kita

Der Kindergarten Assinghausen liegt im Naturpark Sauerland-Rothaargebirge. In Kooperation mit dem Verband Deutscher Naturparke e.V, haben wir gemeinsam beschlossen Naturpark-Kita zu werden. Gemeinsam machen wir uns auf den Weg, „Kindern die Möglichkeit zu bieten, sich mit der Natur und Kultur in ihrer Lebenswelt und mit unterschiedlichen Fragen einer nachhaltigen Entwicklung auseinanderzusetzen. So können für die Kinder neue Bildungsgelegenheiten und – Angebote geschaffen werden.“

Schon seit vielen Jahren wird im Kindergarten das Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz gelebt. Durch den Bewegungskindergarten mit dem Pluspunkt Ernährung und der Zertifizierung zum Kneippkindergarten ist dieses Thema für uns schon lange von großer Wichtigkeit.

Dadurch, dass die Kinder immer früher in den Kindergarten kommen und länger bleiben, hat die Arbeit im Kindergarten eine viel höhere Verantwortung. Neben der üblichen Förderung der gesamten Entwicklung, spielt nun die Ernährung eine größere Rolle. Immer mehr Kinder haben Allergien und Unverträglichkeiten. Auf diese muss gesondert eingegangen werden. Dieses gelingt am besten, wenn man genau weiß, was in unserer Nahrung enthalten ist. Die logische Schlussfolgerung war für uns selber zu kochen. Täglich wird das Mittagessen saisonal und regional frisch zubereitet. Die Lebensmittel werden im eigenen Garten angebaut und von den Kindern gepflegt. Mit eigenen Augen können die Kinder den ökologischen Kreislauf der Natur verfolgen und verstehen. Durch das eigene Gärtnern werden den Kindern aktiv die Themen „Umweltschutz“ und „Müllvermeidung“ nähergebracht.

Eine der fünf Säulen der Kneipperziehung ist „Heilpflanzen“. Mit Bestimmungsbüchern ausgestattet, wird in den angrenzenden Wiesen und Wäldern Giersch, Brennnesseln, Spitzwegerich, Löwenzahn, uvm. gesammelt und im täglichen Mittagessen oder im gesunden Frühstück verarbeitet. Wir sammeln Pflanzen zur Herstellung von Tee.

Bei den verschiedenen Exkursionen im Naturpark entdecken wir neben den Pflanzen, natürlich auch die heimischen Bäume und Tiere. Die Kinder lernen den richtigen Umgang mit der Natur und den Tieren und wie man selbst aktiv mithelfen kann, diese zu schützen. Je nach Interesse der Kinder werden Themen aufgegriffen und bearbeitet.

Für unsere Arbeit ist es toll zu beobachten, dass die Kinder als Multiplikator dienen. Sie tragen das Erlernte mit in die Familien. So wird dort z.B. ebenfalls ein Hochbeet gebaut oder ein Baum gepflanzt.

Beispiele der Aktionen in Kooperation mit dem Naturpark:

-          Exkursionen mit dem Ranger in den Wald, zur Ruhr und in die Wiese

-          Themenwanderungen mit verschiedenen Referenten

-          Blaubeeren sammeln auf der Hochheide Niedersfeld

-          Besuch der rollenden Waldschule

-          Besuch des Voßpfades und des Erlebnispfades in Bruchhausen

„Ziel ist es, dass Kinder Gelegenheit erhalten, ihr Wissen und ihre Kompetenzen rund um Natur und nachhaltige Entwicklung zu erweitern, sich zu beteiligen und (…) zu verstehen und sich mit dem Mensch-Natur-Verhältnis auseinanderzusetzen.“

(Konzeption des Kindergarten Assinghausen, s. Anhang K4)

K 5

Lehr- und Lernziele

1. Geplante Aktionen, Projekte und Ziele mit Bezug auf die Naturpark-Leitidee

Die Aktionen und Projekte im Rahmen des Naturparks orientieren sich immer situativ am Kind und deren Umgebung. Je nach Interesse der Kinder werden die Projekte geplant, aufgebaut und durchgeführt.

Zwei mögliche Projekte, wären z.B.:

„Vom Baum zum Brett“ In Assinghausen ist die Holzverarbeitungsfirma Pieper Holz angesiedelt. In Kooperation mit Ihnen könnten wir uns eine Firmenbesichtigung mit den Kindern vorstellen. Vorab wäre es für die Kinder natürlich interessant, wie ein Baum gefällt wird und welche Maschinen hierbei eingesetzt werden. Ebenso könnte ein Bezug zum Thema „Wachstum der Bäume“ und „Ressourcenschonung“ hergestellt werden.

„Bergbau in Olsberg“ Das gesamte Sauerland ist durchzogen von alten Stollen. Der Bergbau gehört zur Dorfhistorie. Hier könnte man mit den Kindern ansetzten und ihnen somit von der Vergangenheit erzählen. Das Bergwerk in Ramsbeck, sowie der Philipp-Stollen mit zugehörigen Steigerhaus in Olsberg, wären ideale Ausgangspunkte, um die Thematik den Kindern anschaulich vor Augen zu führen. Zusätzlich könnte man ein Fledermausprojekt integrieren, da diese in den verlassen Stollen hausen. Hier könnte auf die Gefährdung und die Wichtigkeit eingegangen werden.

2. Bestehende Projekte innerhalb des Kindergartenjahres

- Weiterführung des Gemüse- und Obstgartens durch die Betreuung und Pflege

- Kooperation mit der Gemüsescheune in Niedersfeld und damit verbundene Aktionen

- regelmäßig stattfindende Exkursionen in verschiedene Waldgebiete mit dem kooperierenden Ranger (Landesbetrieb Wald&Holz)

- Exkursionen zur Ruhr, zum Tretbecken und in die umliegenden Wiesen

- Besuch des Voßpfades in Helmeringhausen und den Erlebnisweg in Bruchhausen

- Wildkräuter sammeln zum Kochen und Tee herstellen

- Blaubeeren pflücken auf der Niedersfelder Hochheide

- zwei Themenwanderungen im Bereich „Kneipp“

- Besuch der Schafe von Familie Weller

- Besuch der Gärtnerei im Josefsheim

- Besuch der rollenden Waldschule

- Einblicke in die Tätigkeiten des Imkers

- Erhalt und Pflege des mobilen Barfußpfades

- gestalten von Landart-Kunstwerken

K6

Ansprechperson

Als Ansprechperson für den Informationsaustausch und der Planung und Abstimmung der jeweiligen Aktivitäten wurde Frau Decker und Frau Menke benannt.

Kontaktdaten:          Städt. Kindergarten Assinghausen

                                   Brunnenweg 8

                                   59939 Olsberg

                                   Tel: 029621498

                                   E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

K7

Regelmäßiges Treffen

Regelmäßige Treffen zwischen Naturpark und Kita haben stattgefunden und werden in den Folgejahren fortgeführt. Der Termin wird im 2. Quartal in jedem Jahr stattfinden. Als Dokumentation dienen die Protokolle der Treffen (s. Anhang). In den regelmäßigen Teamsitzungen des Kindergartens werden die Aktionen des Naturparks und sowie deren Möglichkeiten der praktischen Umsetzung besprochen.

K8

Kooperationspartner

Eine Auflistung unserer Kooperationspartner befindet sich im Anhang K8.

Je nach Thematik wird weiterhin Kontakt zu neuen Kooperationspartner gesucht und aufgebaut.

K9

Naturpark in den Bildungsbereichen

Die pädagogische Arbeit im Kindergarten orientiert sich an den zehn Bildungsbereichen der Bildungsvereinbarung NRW. Diese umfasst alle Lernfelder und ermöglicht somit eine ganzheitliche Erziehung.

„Bildungsarbeit ist eine wesentliche Säule der Naturparkarbeit. Dabei geht es darum, Bezüge zur Natur, Umwelt, Kultur und Geschichte in den jeweiligen Regionen zu schaffen (…)“

Im Folgenden erläutern wir, wie die Arbeit im und mit dem Naturpark mit der Bildungsvereinbarung kombinierbar ist.

1. Bewegung

Als anerkannter Bewegungskindergarten liegt unser Schwerpunkt schon seit langem im Bereich Bewegung (siehe Konzeption). Durch vielfältige Angebote in diesem Bereich geben wir den Kindern die Möglichkeit sich ganzheitlich und mit allen Sinnen zu entwickeln. Von besonderem Anreiz ist hier natürlich die Bewegung in der Natur. Mit dem Ranger den Wald erkunden oder auf Exkursion in die Ruhr gehen. Das Bewegungsangebot wird durch den Naturpark erweitert.

2. Körper / Gesundheit / Ernährung

Mit dem Pluspunkt Ernährung ist der zweite Schwerpunkt in unserer Kindergartenarbeit benannt (siehe Konzeption). Im eigene Garten wird in mehreren Hochbeeten Gemüse angebaut. Eine Kräuterschnecke ist mit einer Vielzahl an Kräutern bestückt, Beerensträucher vervollständigen das Bild. Regelmäßig werden Wildkräuter gesammelt. So wird das Mittagessen im Kindergarten jeden Tag mit frischen Lebensmitteln gekocht. Beim Bauern werden zusätzlich regionale und saisonale Lebensmittel dazu gekauft. Durch den Naturpark können wir den Kindern zusätzliche Angebote bieten, z.B. mit der Biostation auf der Hochheide Blaubeeren sammeln.

3. Sprache / Kommunikation

Die Projekte im Naturpark werden in Gruppenarbeit stattfinden. Die Kinder bekommen so die Möglichkeit gemeinsam etwas zu erleben und zu lernen. Darin inbegriffen ist die Kommunikation der Kinder untereinander. Sie können sich austauschen und reflektieren, was sie gesehen haben und miteinander vergleichen. Durch das aktive Tun kommen die Kinder vom Greifen zum Begreifen. Durch die Experten lernen die Kinder Fachbegriffe kennen und erweitern ihren Wortschatz.

4. Soziale / Kulturelle / Interkulturelle Bildung

Durch das gemeinsame Erleben wird das Gruppenbewusstsein gestärkt. Gerade in der Natur gibt es immer wieder Situationen in denen sich die Kinder untereinander helfen müssen, z.B., wenn es ein Hindernis zu überwinden gilt. Dies stärkt den Zusammenhalt und die Gemeinschaft und somit die sozialen Fähigkeiten.

Ebenso erfahren die Kinder ein Mensch-Natur-Verhältnis. Sie lernen das richtige Verhalten in der örtlichen Natur, wie man z.B. mit heimischen Tieren und Pflanzen umgeht und wie man helfen kann, den Naturpark zu schützen.

Brauchtumsveranstaltungen im Jahreskreislauf, wie z.B. Kartoffelbraten oder Ernte-Dank-Feste werden den Kindern nähergebracht.

5. Musisch und ästhetische Bildung

Gerade in der Natur sehen die Kinder die Schönheit der Pflanzen und Tiere. Sie erfahren, dass jede Pflanze und jedes Lebewesen auf seine eigene Art schön ist, oder etwas Besonderes hat. Durch spezielle Angebote, wie z.B. eine Wanderung mit Lupen oder das Erstellen eines Waldmandalas werden die Kinder hierfür sensibilisiert. Viele Kinderlieder beschäftigen sich mit der Natur oder Lebewesen. Im täglichen Kindergartenalltag sind sie fester Bestandteil.

6. Ethik / Religion

Durch das eigene Gärtnern direkt am Kindergarten werden die Kinder täglich mit der Thematik Nachhaltigkeit konfrontiert. Dies wird in den nächsten Jahren ein großes Thema der Gesellschaft werden. Die Kinder erhalten vorab Wissen durch eigene Erfahrung, wie man selbst aktiv Nachhaltigkeit gestalten kann. Auch wird auf Gerechtigkeit eingegangen, z.B., wenn am eigenen Apfelbaum zu viele Äpfel hängen, werden diese bevor sie verkommen, von uns eingekocht, zu Gelee verarbeitet oder weitergegeben.

7. Mathematische Bildung

Auf Exkursionen und Wanderungen im Naturpark stoßen die Kinder immer wieder auf Materialien, die sie sammeln können. Hierbei wird gezählt und verglichen, z.B. wie viele Kastanien hast du gesammelt? Es werden Mengen erkannt, auf der Wiese steht ein Baum, im Wald viele Bäume. Auch erste Erkenntnisse in der Gewichtslehre werden gemacht, ein Stein ist schwerer als eine Kastanie. Durch das aktive Greifen der Materialien erhalten die Kinder einen Eindruck über ihre Oberfläche und Form. Der Beginn der Formlehre. Dieselben Eindrücke werden auch im Garten gesammelt. Wie dick ist die Kartoffel und wie viele Kartoffeln hängen an einer Pflanze?

8. Naturwissenschaftliche / technische Bildung und 9. ökologische Bildung

Die Natur bietet den Kindern einen vielfältigen und sinnesreichen Erfahrungs- und Lernraum. Sie erhalten vor Ort einen Einblick, wie Pflanzen und Tiere leben, wie sie untereinander abhängig sind und einander nutzen (Lebensordnung, Ökosysteme). Ebenso erfahren sie, wie wir Menschen von der Natur abhängig sind, z.B. am Thema Jahreszeiten oder Biene. Ohne die Bienen könnte im eigenen Garten kein Gemüse wachsen.

Im Bereich der technischen Bildung bietet der Naturpark ebenso viele Erfahrungsmöglichkeiten. Da unsere Einrichtung direkt an der Ruhr liegt, bietet sich diese für technische Experimente perfekt an. Es wird erfahren, was sinkt, was schwimmt, wie funktioniert ein Boot oder was passiert, wenn ein Staudamm gebaut wird.

10. Medien

Viele Bestimmungsbücher im Bereich Wildkräuter sind im Kindergarten schon vorhanden. Mit diesen und Sammelkörben, sowie Lupen bestückt geht es auf Exkursion. Des Weiteren werden Dokumentationsfilme zur Wissenserweiterung gezeigt. Durch die Kooperation mit dem Naturpark können wir auf weitere, qualitativ hochwertige Medien zurückgreifen und das Wissen der Kinder mehren.

Seit mehreren Jahren erstellen wir selber, zu den entsprechenden Themen, Bücher. Diese Bücher dokumentieren, anhand der Bildungsvereinbarung unsere Arbeit. (Liste der Bücher siehe Anhang K9)

K 10

Jahresbericht

Die Jahresberichte werden von der Kita am Jahresende erstellt (s. Anhang K10)

K 11

Öffentliche Information über Kooperation

Die Öffentlichkeitsarbeit wird dokumentiert (Presseartikel, Homepage, Fotos, etc.) (s. Anhang K11)

K12

Fortbildung

Fortbildungen des Teams zum Thema Naturpark und Umwelt:

In regelmäßigen Abständen nehmen die Erzieher des Kindergartens an Fortbildungen teil.

Die Fortbildungen werden durch Teilnahmebescheinigungen dokumentiert. (siehe Anhang K12)

Das sollten Sie über uns wissen